Samstag, 20. Dezember 2014

Adventskalender 2014: Türchen 20



Gestern war in meiner Küche "Freestyle Friday". Ich hatte nämlich richtig Lust auf Pasta mit Rosenkohl und Maronen - aber kein Rezept. Und ehrlich gesagt war ich auch nicht scharf drauf noch einmal einkaufen zu gehen. Nach zwei Wochen Seminar wollte ich nur auf die Couch und meine Füße hochlegen. Schnell gehen musste es also auch. Aber das kennt ihr ja schon von mir. ;-) Da mein Kühlschrank selten komplett leer ist, habe ich noch passende Zutaten für eine Sauce gefunden. Zu Rosenkohl und Maroni braucht es aus meiner Sicht auch nicht viel. Ganz besonders, wenn die Maroni frisch aus dem Backofen kommen. So schmecken sie einfach viel besser als ihre vakuumierten Verwandten.

Zutaten für 2 Personen:
200g frische Maronen
200g Rosenkohl
1 kleine Schalotte
1 kleine Knoblauchzehe
4-5 EL (Pflanzen-)Sahne (wer mag natürlich auch mehr)
1 Schuss Weißwein
Thymian
Pfeffer
Salz
200g Pasta
Olivenöl zum Anbraten

Zubereitung:
Maronen kreuzweise einritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad rund 20 Minuten backen, bis sich die angeritzten Enden nach außen biegen. Heiß schälen, halbieren und beiseite stellen. Den Rosenkohl putzen, äußerste Blätter entfernen, Strunk abschneiden und kreuzweise einschneiden. In kochendem Salzwasser 8-10 Minuten bissfest kochen. Abgießen und abschrecken. Schalotte und Knoblauch fein hacken.

Pasta nach Packungsanweisung kochen. Öl in einer Pfanne erhitzen und Schalotte und Knoblauch darin anschwitzen. Rosenkohl und Maronen zugeben und 2 Minuten anbraten. Weißwein zugeben und kurz einköcheln lassen. Mit Thymian, Pfeffer und Salz abschmecken. Sahne angießen und kurz erwärmen. Sauce mit der Pasta mischen und servieren.

Freitag, 19. Dezember 2014

Adventskalender 2014: Türchen 19



Vielleicht habt ihr sie gestern schon hinter der Suppe hervor blitzen sehen, die Knoblauch-Knoten. Die Brötchen geistern schon seit Monaten durch Pinterest. Man kommt kaum daran vorbei. Sollte man aber auch gar nicht! Die Knoblauch-Knoten sind richtig lecker. Wer kein großer Knoblauchfan ist, kann sie auch nur mit Kräuteröl bepinseln. Das würde mir aber nie einfallen - ich liebe Knoblauch. ;-) Und auch die Knoten habe ich nach dem ersten Mal schon lieben gelernt. Ich werde sie zu Suppen und Salaten nun sicher häufiger machen.

Zutaten:
Für den Teig:
480g Mehl
60 ml Milch
270 ml Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
30 ml Olivenöl
1 TL Salz
1 Prise Zucker

Für die Glasur:
2 Knoblauchzehen
40g Butter
1 TL Kräuter (z.B. Oregano)

Zubereitung:
Für den Teig alle Trockenzutaten (inkl. Hefe) in einer Schüssel mischen. Olivenöl, Milch und Wasser mischen. Die Milch-Mischung unter die Trockenzutaten kneten, bis ein geschmeidiger Hefeteig entstanden ist. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Butter schmelzen. Die Knoblauchzehen fein hacken und zusammen mit den Kräutern unter die Butter mischen.

Anschließend den Teig in acht Stücke teilen. Die Stücke rollen und zu Knoten formen. Mit der Buttermischung bestreichen. Auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Adventskalender 2014: Türchen 18



Heute gibt's ein Suchbild für euch: Findet die Frischkäsenocken. Leider sind sie untergegangen, bevor ich das Foto machen konnte. Aber geschmacklich waren die Nockerl oben auf. Die Idee dazu habe ich von einer Restaurant-Speisekarte gemopst. Das Rezept für die Suppe mit Frischkäsenocken habe ich dort leider nicht bekommen. Deswegen musste ich mal wieder das Internet befragen - was gar nicht so einfach war. Aber ich bin da hartnäckig. ;-) Schlussendlich habe ich ein richtig gutes Rezept gefunden. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden gewesen. Konsistenz, Geschmack, Optik: Alles hat wunderbar gepasst.

Zutaten: 
Für die Klößchen:
100g Frischkäse
125g Quark
200g Semmelbrösel
2 Eier
80 ml Milch
Muskat
Salz

Für die Suppe:
ca. 1,5 l (selbstgemachte) Gemüsebrühe
1 Petersilienwurzel
Pfeffer
Salz
etwas Butter

Zubereitung:
Die Petersilienwurzel schälen und in feine Streifen schneiden. Etwas Butter in einem Topf erhitzen und die Wurzel darin kurz abschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Für die Nocken die Semmelbrösel mit Milch mischen. Quark, Frischkäse und die Eier unterrühren. Mit Muskat und Salz abschmecken. Zu Knödeln formen und in wallendem Salzwasser rund 6-8 Minuten kochen lassen.

Die Suppe mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Frischkäsenocken in die Suppe geben und servieren.

Quelle: chefkoch

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Adventskalender 2014: Türchen 17



Wer findet den Fehler auf dem Bild? Genau, der Ziegenkäse und die Haselnüsse fehlen. Und das nicht, weil ich sie nicht gekauft hätte. Nö, war alles da. Ich hab nur das Rezept aufgeräumt, während die Schwarzwurzel-Tarte im Ofen war und dann die anderen Zutaten vergessen. Sie sind mir erst beim Abspülen wieder eingefallen. Naja, spricht dafür, dass die Tarte auch ohne zusätzlichen Käse und die Nüsse sehr lecker war. Ich werde sie aber sicher noch einmal mit dem Rest probieren - wenn ich mich dann daran erinnere... ;-)

Zutaten:
1 Päckchen Blätterteig (Kühlregal)
800g Schwarzwurzeln
400g Ricotta
2 Eier
4 Stiele Zitronenthymian
60g Butter
etwas Öl
2 EL Puderzucker
Saft einer Zitrone
Salz
Pfeffer
Muskat
100g Ziegenkäserolle
ca. 30g Haselnusskerne

Zubereitung:
Zitronensaft und ca. 1 Liter Wasser in einer Schüssel mischen. Schwarzwurzeln unter fließendem kalten Wasser mit Handschuhen schälen. Stangen in 10 cm lange Stücke schneiden, dicke Stangen längs halbieren. Gleich ins Zitronenwasser legen.

30g Butter in einer Pfanne mit etwas Öl schmelzen. Abgetropfte Schwarzwurzeln dazu geben und mit rund 400 ml Wasser angießen. Offen bei mittlerer Hitze rund 25 Minuten garen, bis das Wasser verkocht ist. Dann die restliche Butter, den Puderzucker und etwas Salz zugeben und goldbraun braten.

Blättchen des Zitronenthymian fein hacken. Mit Ricotta, Ei, Pfeffer, Salz und Muskat verrühren.

Den Blätterteig ausrollen, die Seiten umklappen und mit einer Gabel einstechen. Die Ricotta-Masse einfüllen und die Schwarzwurzeln darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad auf einem Backblech rund 30 Minuten backen. Den Käse in feine Scheiben schneiden. Käse zusammen mit den Haselnüssen auf der Tarte verteilen. Weitere 10 Minuten backen und servieren.

Quelle: Essen & Trinken